Organisationsentwicklung und Qualifizierung



Haltung

Für alle, die wissen wollen, worauf sie sich mit uns einlassen

synexa ist vielfältig und ständig im Wandel. Was uns eint und über die Zeit beständig ist: Unsere Haltung und unser Beratungsverständnis. Hier einige Prinzipien, nach denen wir ticken:



Gemeinwohlorientierung

Zeit ist knapp – wir wollen sie für Sinnvolles nutzen

Daher unterstützen wir ausschließlich Kunden und Projekte, die einen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Unsere Devise: „Durch gute Arbeitsbedingungen und -strukturen mehr rausholen für’s Gemeinwohl.“ Darüber hinaus setzen wir einen Teil unserer Arbeitszeit für ehrenamtliche Tätigkeiten ein. Wir teilen die Werte der Gemeinwohlökonomie: Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und demokratische Mitbestimmung. Daher sind wir auch Mitglied bei netz.NRW – Verbund für Ökologie und soziales Wirtschaften e.V.



Nutzer:innenperspektive

Das Warum & Wozu an den Anfang stellen

„Entscheidend is auf’m Platz“ – weise Worte von Adi Preißler. Was nützt uns eine perfekt durchdachte Lösung, wenn sie nicht zu dem eigentlichen Problem passt. Zu viele Konzepte landen in der Schublade. Tolle Ideen, die theoretisch alles besser machen müssten. Und dennoch… Damit die Veränderungen in der Praxis tragen, starten wir immer damit, das „Warum & Wozu“ zu klären. Was ist das eigent-lich das Problem? Und welche positive Wirkung erhoffen Sie sich? Dabei stellt sich auch schnell die Frage nach dem „Für wen?“. Wer muss später mit diesen Veränderungen leben? Diese Nutzer:innen sind wertvolle Ideen- und Feedbackgeber:innen, die wir frühzeitig ins Boot holen. Und immer wieder testen: Wie nützlich ist das, was wir tun?



Experimentierfreude

Wir probieren’s einfach!

Wir brauchen Luft zum Denken, zum Ideen entwickeln. Aber statt diese in allen Eventualitäten durchzuplanen, versuchen wir flott die Kurve zum Machen zu kriegen. Ausprobieren statt ausdiskutieren – wir wissen ja doch erst, wie’s wird, wenn wir losgelegt haben. Die Risiken, die wir dabei eingehen, sind kalkuliert. Wir prüfen: „Was könnte schlimmstenfalls passieren?“ und nehmen in Kauf, auch mal auf die Nase zu fallen. Ohne Fehler kein Lernen. Und oft auch keine Entdeckung. Daher laufen wir gegen Wände, bohren Bretter, die zu dick sind, (ver)irren uns. Und freuen uns wie Schneekönig:innen, über alles, was klappt (und das ist zum Glück nicht wenig).



Starke Wegbegleiterinnen auf Zeit

Wir machen uns gern überflüssig

Wir sind in der komfortablen Situation, dass wir mehr Anfragen als Zeit haben. Daher wollen wir Ihnen nichts verkaufen. Wir bringen gute Ideen ein und packen auch mit an, wo nötig. Aber immer mit dem Ziel, dass Sie auf Dauer ohne uns auskommen. Daher nehmen wir Ihnen auch nicht die ganze Arbeit ab. Gemeinsam erarbeiten wir Lösungsansätze, die praktisch leistbar sind. Um das zu prüfen, starten wir flott in die Umsetzung und versorgen Sie sukzessive mit dem nötigen Know-how und Handwerkszeug. Wir haben als Berater:innen einen guten Job gemacht, wenn Sie uns nicht mehr brauchen.



Qualitätsanspruch

Einen richtig guten Job machen

Wir haben einen hohen Qualitätsanspruch an unsere Arbeit.  „Schreibt das nicht, das behaupten doch alle von sich!“, wurden wir beim Aufsetzen dieser Website gewarnt. Und wir schreiben‘s doch. Weil wir unseren Job richtig gerne machen und uns wichtig ist, ihn richtig gut zu machen. Weil unsere non-profit-Kunden es verdient haben, professionell unterstützt zu werden (auch wenn sie nicht so viel zahlen können, wie Wirtschaftskunden es könnten). Und weil wir selbstbewusst sagen: Wir können richtig was.